Ladies Night

Ladies Night

Ensemble

Bernhard Fuchs
Reini Kutschera
Roman Trabitsch
Roman Götz
Willi Loidl
Manfred Baatz
Charles O´Hardy 

Regie

Andreas Moldaschl 

Hinter den Kulissen

Assistenz: Petra Pecha & Karen Allan
Maske: Marika Fiala
Technik: Thom Kunz
Estellefoto / Designmine

 

Termine

Do., 16.05.2024
Di., 21.05.2024
Fr., 24.05.2024
Di., 28.05.2024
Di., 04.06.2024
Fr., 07.06.2024
Di., 11.06.2024
Do., 13.06.2024

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: EUR 22.- / EUR 17.- für Studierende bis 23 J.

Ort

Theater Konfrontation
Wickenburggasse 19
1080 Wien

Auf Google Maps ansehen

Ladies Night

von Stephen Sinclair & Anthony McCarten

 

Drei Freunde in Ottakring: kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Und auch im privaten Leben mangelt es an Glück. Sie sind weder schön noch blutjung. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen eines Tages den Entschluss, eine ganz neue Existenz mit einer professionellen Show zu gründen: als “Die Wilden Stiere” wollen sie Männer-Striptease anbieten. Das Casting beginnt, denn Mittänzer werden dringend gesucht…

Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie:
“Ganz oder gar nicht?”

Das Stück der neuseeländischen Autoren ist bereits 1987 entstanden und wurde in ihrem Heimatland zum erfolgreichsten Theaterstück aller Zeiten. Ladies Night ist eine turbulente Komödie, die durch ihre Doppelbödigkeit überzeugt; sie erzählt auf heitere Weise von dem Kampf ganz gewöhnlicher Menschen gegen die eigene Arbeitslosigkeit.

mit freundlicher Unterstützung von

Theater Konfrontation Unterstützer

ImproKO

ImproKO

Es spielt für Sie

Das Ensemble von ImproKO

Programm

Schon kann es losgehen!
Szenen, die jedesmal eine kleine Premiere sind, die spontan entstehen und mit viel Spaß improvisiert werden. Lassen Sie sich von uns überraschen und zum Lachen bringen. Genießen Sie einen Abend von Uraufführungen und entscheiden Sie, an welchem Ort, mit welchen Personen und mit welchen Emotionen unsere Improshow gespielt wird.

Termin

Sa., 29.06.2024

Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: € 15.-

 

Ort

Theater Konfrontation
Wickenburggasse 19
1080 Wien

Auf Google Maps ansehen

ImproKO

Neuer Improtheater-Trainingskurs im Theaterverein Konfrontation

Wir freuen uns, euch ein spannendes neues Angebot vorstellen zu können: Ab sofort bieten wir alle zwei Wochen ein Improtraining an! Regelmäßige Teilnahme an diesen Trainings ist unbedingt notwendig, da nur so das kontinuierliche Vorankommen der Gruppe sichergestellt werden kann.

Leitung und Vertretung

Die Gruppe wird von Ulli Spachinger-Meier geleitet. Als ihre Vertretung steht Susanna Steindl bereit. Beide sind erfahrene Leiterinnen von Improgruppen und bringen umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen mit. Ulli Spachinger-Meier inszeniert zudem Stegreifmärchen und ist seit vielen Jahren im Bereich des Improvisationstheaters aktiv. Ihr Wissen hat sie in zahlreichen Workshops und durch die Mitwirkung in vielen Improshows erworben.

Externe Trainer*innen für zusätzliche Impulse

Um die kontinuierliche Weiterbildung unserer Gruppe zu fördern, planen wir, alle paar Monate einen externen Trainerin einzuladen. Diese Gasttrainerinnen werden unsere Trainings bereichern und neue Perspektiven einbringen.

Regelmäßige Improshows

Ein weiteres Highlight: Im Rahmen des Theatervereins Konfrontation werden wir 3-4 Mal pro Jahr Improshows vor Publikum spielen. Diese Auftritte bieten eine großartige Gelegenheit, das Gelernte in der Praxis zu erproben und zu präsentieren.

Mitmachen und dabei sein!

Unsere Gruppe wird aus bestehenden Mitgliedern des Theater Konfrontation sowie neu angeworbenen Mitgliedern bestehen. Vorkenntnisse sind für den Einstieg nicht erforderlich! Wir freuen uns über alle, die Lust haben, die Welt des Improvisationstheaters kennenzulernen und mit uns gemeinsam spannende Projekte zu verwirklichen.

Kommt vorbei und werdet Teil unserer Impro-Gruppe! Wir freuen uns auf euch!

mit freundlicher Unterstützung von

Theater Konfrontation Unterstützer
Langusten

Langusten

Ensemble

Elisabeth J. Strache

Regie

Johanna Rieger

Hinter den Kulissen

Technik: Thomas Spachinger & Susanna Steindl
Maske: Marika Fiala
Foto: Ulrich Öhlinger

 

Termine

Do., 06.06.2024, 19:30 Uhr
Sa., 08.06.2024, 16:00 Uhr
So., 09.06.2024, 16:00 Uhr
Fr., 14.06.2024, 19:30 Uhr
Mo., 17.06.2024, 16:00 Uhr
Di., 18.06.2024, 19:30 Uhr
Fr., 21.06.2024, 19:30 Uhr
Di., 25.06.2024, 16:00 Uhr

Eintritt: EUR 22.- / EUR 17.- für Studierende bis 23 J.

Ort

Theater Konfrontation
Wickenburggasse 19
1080 Wien

Auf Google Maps ansehen

Langusten

von Fred Denger

 

Elli wartet vergeblich an ihrem 60. Geburtstag auf einen Brief von ihrem Sohn. Sie glaubt, dass er sich für sie schämt, weil sie nur eine Putzfrau ist. Neben zwei Damen erwartet sie auch Leopold, den Vater ihres Sohnes, der sie einst verlassen hat.

Als sie ihn zufällig vor dem Delikatessengeschäft traf, in dem sie putzt, hat sie ihn auch zum Langustenessen eingeladen.

Ihr Chef hatte ihr nämlich eine Languste versprochen. Seine Frau hatte jedoch die letzte verkauft – und ausgerechnet sie, Elli, sollte sie zu dem Kunden bringen. Sie nimmt sie mit nach Hause, weil sie glaubt, ein Recht auf diese Languste zu haben.

Der Zuschauer erlebt die emotionale Nähe dieses einsamen Selbstgesprächs, während er Elli aus der Schlüsselloch-Perspektive betrachtet.

Dieser bittere Monolog einer alten Frau ist bereits in zahlreichen Theatern und auch im Fernsehen für viele Zuschauer zu einem erschütternden Erlebnis geworden. Ein einfacher Mensch, der zu den Erniedrigten und Beleidigten der Wohlstandsgesellschaft gehört, quält sich im Widerspruch zwischen Ehrlichkeit und Selbstbehauptung. Resignation und trotzigem Aufbegehren. Das Beharren auf angeblich unantastbaren moralischen Gesetzen und die Erkenntnis der eigenen moralischen “Fehlbarkeit” prägen das Auf und Ab dieses einsamen Selbstgesprächs.

mit freundlicher Unterstützung von

Theater Konfrontation Unterstützer

Alte Liebe

Alte Liebe

Ensemble

Sandra Masch
Peter Masch

Regie

Florian Burr

Termine

Mi., 27.11.2024
Do., 28.11.2024
Fr., 29.11.2024

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: EUR 19.- / EUR 17.- für Frühbucher bis 15.06.2024

Ort

Theater Konfrontation
Wickenburggasse 19
1080 Wien

Auf Google Maps ansehen

 

In Kooperation mit


INSZENE – Theater & mehr

 

Alte Liebe

nach dem gleichnamigen Roman von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder

 

Lore und Harry haben den Großteil ihres Lebens zusammen verbracht. Die 3. Hochzeit ihrer Tochter Gloria spült Werte und Vorstellungen an die Oberfläche, alte Träume und neue Wünsche. Lässt Revue passieren: was ist den Eheleuten geglückt, gibt es Dinge, die sie bedauern, was wünschen sie sich noch vom Leben?

Freuen Sie sich auf eine heiter berührende Geschichte über diese und andere Themen des Älterwerdens.

Es spielen Sandra Masch und Peter Masch

mit freundlicher Unterstützung von

Theater Konfrontation Unterstützer

Der Gott des Gemetzels

Der Gott des Gemetzels

Zwei Buben raufen miteinander

Ensemble

Katharina Hauer
Gernot Maxa
Ortrun Obermann-Slupetzky
Peter Wälter

Regie: Alexander Kuchinka

Termine

Di., 19.03.2024 
Mi., 20.03.2024
Fr., 22.03.2024

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr
Vorverkauf: EUR 20.-
Abendkassa: EUR 24.-

Ort

Theater Konfrontation
Wickenburggasse 19
1080 Wien

Auf Google Maps ansehen

In Kooperation mit

ArteFaktum Kulturverein
artefaktum.wordpress.com

Kartenreservierung erfolgt über ArteFaktum Kulturverein

Yasmina Reza

Der Gott des Gemetzels

eine Produktion des ArteFaktum Kulturvereins

Zwei Buben raufen im Park, einer wird (leicht) verletzt. Die Eltern der beiden setzen sich zusammen und sprechen die weitere Vorgangsweise in aller Ruhe durch. Kein Problem unter zivilisierten Leuten. Oder?

Mit erbarmungsloser Treffsicherheit stellt Yasmina Reza in ihrem Stück die moderne bürgerliche Gesellschaft bloß, die hin- und hergerissen scheint zwischen aufgeklärtem, vernunftorientiertem Humanismus und allzumenschlichem, egoistischem Konkurrenzkampf. So verbindlich und watteweich wir uns auch geben mögen, am Ende behält oft einer die Oberhand: der Gott des Gemetzels.

mit freundlicher Unterstützung von

Theater Konfrontation Unterstützer

Der Besucher – Zusatzvorstellungen

Der Besucher – Zusatzvorstellungen

Musikabend mit Wolfram Ratz

Ensemble

Freud: Reginald Bittner
Besucher: Robert Marchel
Anna: Petra Pecha
Nazi: Reinhard Kutschera

Regie: Christian Linzbichler

Regieassistenz: Ilse Bauch

Maske: Marika Fiala

Termine

Mo., 22.01.2024 – 19:00 Uhr
Di., 23.01.2024 – 19:00 Uhr
Fr., 26.01.2024 – 19:00 Uhr

Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: EUR 19.-

Ort

Theater Konfrontation
Wickenburggasse 19
1080 Wien

Auf Google Maps ansehen

Aufgrund des großen Erfolges in Wien und Graz spielen wir im Jänner 2024 drei Zusatzvorstellungen! 

Éric-Emmanuel Schmitt

Der Besucher

LE VISITEUR – aus dem Französischen von Annette und Paul Bäcker
Recht zur Aufführung: Theaterverlag Desch

April 1938, Wien, Berggasse 19: Sigmund Freud und seine Tochter Anna bangen um ihre eigene Existenz und jene der Menschheit. Als Anna von einem Nazi-Schergen zum Verhör mitgenommen wird, erscheint ein mysteriöser Unbekannter. Er lässt Freud, den „herausragenden Atheisten, der bekehrt, sozusagen den Katecheten des Unglaubens“, plötzlich an den eigenen Theorien über den Gottesglauben unsicher werden, zweifeln am eigenen Zweifel…

Éric-Emmanuel Schmitt verwebt geschickt Existentialistisches mit Tragikomischem, macht am Ende gar Hoffnung – und lässt doch alles offen. Denn: „dem Leser irgendeinen Standpunkt aufzuzwingen, halte ich für schlechten Stil. Große Kunst ermöglicht es dem Leser hingegen, selbst zu denken und zu fühlen.“ (T.C. Boyle)

Publikumsreaktionen

Die Auswahl des Stücks und der Entschluss, es so wie dargeboten auf die Bühne zu stellen war mutig, ein Risiko und zuletzt erfolgreich.

Weiters durchbrecht Ihr da die Decke der ewig gleichen, manchmal recht fromm und betulich daherkommenden üblichen Stückwahl der Laien- und Kellerbühnen.

Der “Besucher” bietet keinen Klamauk, er ist nirgendwo lustig und abgesehen von etwas galligem Humor bietet das Stück kein Moment von Heiterkeit. Man kann sich davon nicht unterhalten lassen, es geht eher um Unterhalt. Unterhalt fürs Hirn, Unterhalt fürs soziale empfinden, fürs eigene Gewissen, für die Frage, wo man wohl gestanden wäre, stehen würde und vielleicht stehen wird in den Rahmenbedingungen, die das gesellschaftliche Leben in unseren Breiten so ausprägt. 

Ich kann Euch, zusammenfassend, zur Stückwahl und zur Umsetzung nur beglückwünschen, zum Mut, den das braucht und Ihr werdet sehen, der Erfolg wird nicht auf sich warten lassen. Macht so weiter – so unkonventionell, so packend und interessant, so, lass es mich auch selbstvergessen nennen.

Impressionen

mit freundlicher Unterstützung von

Theater Konfrontation Unterstützer
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner